Home > Instrument > Sackpfeifen in Bern

Sackpfeifen in Bern

Pfeiferbrunnen
Der Pfeiferbrunnen steht in der Spitalgasse in Bern. Er wurde 1545/46 erstellt. Die Brunnefigur ist eine freie Nachgestaltung des 1514 entstandenen Kupferstichs "der Sackpfeifer"  von Albrecht Dürer. Bei der Renovation des Brunnens im Jahr 1874 wurde das Pergament mit der Aufschrift "der Pfyffer Freiheits Brief 1507" versehen. Dies bezieht sich auf den Freiheitsbrief, den die Bruderschaft der Spielleute 1507 von der Stadt bekam.
> Sackpfeifer von Albrecht Dürer

 

Berner Totentanz

Im 14. und 15. Jahrhundert entstanden an mehreren Orten in Europa Gemälde mit dem Totentanzthema. Anlass dazu waren Pestepidemien dieser Zeit. Der Totentanz in Bern wurde von Niklaus Manuel zwischen 1516 und 1519 in der Kirche des Dominikanerklosters (heute Französische Kirche) gemalt. Auf zwei Gemälden des Totentanzes "Konzert im Beinhaus" und "Tod mit der Dirne" ist der Dudelsack abgebildet. Im Berner Münster wurden 1918 Glasfenster mit den Motiven des Totentanzes von Niklaus Manuel angebracht.  
> grosses Bild

Schlacht bei Murten
Bei der Schlacht von Murten im Jahre 1476 sind die Eidgenössischen Truppen mit Kuhörnern, Dudelsack und Trommeln in den Kampf gezogen. Dies ist in verschiedenen Abbildungen und im Text der Burgunder Chronik von Diebold Schilling aus dem Jahr 1480 nachgewiesen. Auch im Murtenpanorama von 1894 ist ein Dudelsackspieler abgebildet.
> grosses Bild

















Franzoseneinfall / Campagne d'Helvétie
1798 haben die Franzosen Bern besetzt, den Staatsschatz geraubt und die Bären entführt. Dazu wurde Dudelsack gespielt.
Der Franzoseneinfall beendete in der Schweiz die Ära des Ancien Régimes bzw. der Alten Eidgenossenschaft und leitete die Helvetik ein. 
> grosses Bild